PCOS – jetzt wird hormonell

Bereit für eine Reise zum Ovar? Es erwarten uns einige Zelltypen, Hormone, Eiweisstrukturen und jede Menge Fremdwörter, die sich leider schwer bis gar nicht verständlich übersetzen lassen. Trotzdem bereit? Na dann, los. Im Ovar (Eierstock) gibt es Zellen, Theka- und Granulosazellen. Sie haben spezielle Aufgaben. Ihre Aktivierung erfolgt durch unterschiedliche Mechanismen. In der Hormonwelt wird übrigens viel aktiviert, inaktiviert, stimuliert, produziert, freigesetzt, ausgeschüttet, pulsiert oder gestoppt. Und winzigste Störungen bringen

Weiterlesen

Abnehmen – Du doch nicht? Der schlanke PCOS-Typ

Welche Rolle spielt die Insulinresistenz für das freie Testosteron und für Diabetes? Ist erhöhtes freies Testosteron im Blut nachweisbar, könnte dies in Zusammenhang mit Insulinresistenz stehen. * Insulin wirkt zusammen mit LH auf die Androgenproduktion in den Thekazellen. * Insulin hemmt SHBG, das in der Leber gebildet wird. * An SHBG bindet das Testosteron * Und freies Testosteron kann entstehen * Insulin bindet an Rezeptoren zur intrazellulären Übermittlung des Insulinsignals

Weiterlesen

Akne – Die Haut als Indikator für die Diagnose PCOS

PCOS und Haut und warum die Pille verordnet wird Die Haut reagiert auf hormonelle Dysbalance. Zumeist findet das in der Pubertät statt. Normal denken viele, denn wer hat als Teenie keine Akne. Deshalb wird das Offensichtliche übersehen. Akne kann ein erster Indikator für das Polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) sein. Und wird die Haut unrein, wird gern die Pille verordnet. Sie macht die Haut schön und das Haar voller. Wirklich? Die Hormone

Weiterlesen

Umweltfaktoren und Lebensstilmodifikation bei PCOS

Lebensstilmodifikation mit niedrigkalorischen Diäten in Bezug auf Schwangerschaft und metabolische Parameter sind effektiv und nachgewiesen. Umweltfaktoren umfassen Ernährung und Bewegung (körperliche Aktivität). Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Aufrechterhaltung des PCOS (siehe auch Krimzadeh, Javedani 2010) Beim adipösen PCOS -Typ kann durch Reduktionskost, Ausdauertraining, Pharma und Chirurgie (bariatrische Eingriffe) eine Reduktion des Gewichts erreicht werden. Unbedingt sollte eine ärztliche Begleitung oder durch Gesundheitscoaches mit einschlägiger Ausbildung sichergestellt

Weiterlesen

DEBEC – Hilfe zur Selbsthilfe

DEBEC – Hilfe zur Selbsthilfe, bevor Lebensstilfaktoren zum Gesundheitsrisiko werden! Die DEBEC-Methode® ist systematisch und prozessorientiert. Die Flexibilität beim Moduleinsatz erleichtert dem Patienten seine Schwerpunktsetzung. DEBEC – D = Diagnostik: Nachdem der Patient durch eine Arztperson diagnostiziert ist, beginnt die DEBEC-Systematik mit dem Abfragen von sog. „Pain Points“ – Triggerpunkten Zielscheibe: Der Patient findet seine Bedürfnisse, gewichtet sie und wird sich klar darüber, was er erreichen möchte Falls bereits vorhanden

Weiterlesen